Liaison einer Kartoffelsuppe mit Bratkartoffeln

Das Rezept für eine besonders feine Kartoffelsuppe hat mich sofort angeregt es auch gleich nachzukochen. Es stammt von Mario Kalweit und der besondere Clou ist eine knusprige Bratkartoffeleinlage inmitten von einem See feiner Kartoffelsuppe und ein paar Lauchringen. Klingt nach viel Arbeit, ist es aber nicht, da die Kartoffeln ganz klein gewürfelt werden und ruckzuck gebraten sind.

Kartoffelsuppe mit Bacon, Lauch- und Bratkartoffeleinlage

Weiterlesen

Von einem Nudelsalat, der zum warmen Hauptgericht wurde

Es gibt manche Anregungen von Jamie Oliver, die ich als sehr nachahmenswert empfinde. Z.B. diesen Glasnudelsalat finde ich toll. Leider fehlten mir für einen spontanen Entschluss u.a. Glasnudeln im Vorrat, aber etwas in der Art habe ich dann trotzdem gekocht. Nicht als Salat, sondern auf Wunsch als warme Hauptspeise serviert. Reste schmeckten aber auch kalt dann noch sehr gut. :-)

Asiatischer Nudelsalat

Weiterlesen

Ein Auflauf von Deutschlands Koch des Jahres 2013

Meinen einhundertsten Artikel im Blog möchte ich einem Gericht widmen, das nicht nur absolut großartig schmeckt sondern auch von einem berühmten Mann stammt. Er wurde vom Gault Millau zu Deutschlands Koch des Jahres 2013 gekürt. Die Laudatio des berühmten Restaurantführers kann man hier nachlesen.

Christian Jürgens wurde übrigens in der Kreisstadt geboren, die für unser Autokennzeichen verantwortlich ist. Seit einigen Jahren leitet er die Küche des Gourmetrestaurants Seehotel Überfahrt am Tegernsee. Für mich war erstaunlich, wie simpel er diesen Auflauf auf Hausfrauenart zusammenstellt und trotzdem einige Finesse mit hineinbaut. Etwas musste ich in seinem Rezept leider abändern, denn ich habe beim Metzger meines Vertrauens keine Rohpolnische Würste bekommen, sondern bin auf Westfälische Mettwurst ausgewichen.

Linsen-Käsespätzle-Auflauf von Christian Jürgens

Weiterlesen

Dreierlei Pfeffer – Geschnetzeltes

Durch einen Zufall stieß ich auf ein Rezept, in dem drei Pfeffersorten verwendet werden und gut in die Sparte Schnelle Küche passt. Trotzdem aber sehr fein und lecker schmeckt. Ein wirkliches Sonntagsessen, das kaum Mühe macht.

Dreierlei Pfeffer-Geschnetzeltes vom Rind

Weiterlesen

Brotsuppe der besonderen Art

Dieses Rezept habe ich nach Angaben von unserer Bundesernährungsministerin Ilse Aigner gekocht, ein bisschen abgewandelt und ergänzt. Eigentlich gibt sie keine genauen Mengenangaben in einem Artikel der Münchener Abendzeitung und während sie verquirlte Eier hineinrührt, gibt es bei mir noch angebratene Champignons und ein wenig gratinierten Käse dazu.

Eine tolle Resteverwertung und ich muss sagen, da uns die Suppe so vorzüglich schmeckt, habe ich auch schon extra Laugenbrezen dafür altbacken werden lassen.

Brezensuppe

Brezensuppe

Weiterlesen

Unterwegs gegessen: Germania Campus in Münster

Es gab etwas zu Feiern und da wir der namensgebenden Hauptstadt des Münsterlandes sehr verbunden sind und es zudem nur einen Katzensprung weit entfernt ist, halten wir uns sehr gerne dort auf. Diesmal haben wir uns den Germania Campus für eine Stippvisite ausgesucht.

Nach einem Bummel in der Altstadt besuchten wir das Restaurant EigelStein. Ein Rheinisches Brauhaus mit modernem und sehr angenehmem traditionellen Ambiente, wo man auch Fassbrause und Kölsch der Sion Brauerei trinken kann.

Weiterlesen

Baileys – Panna Cotta

Im Internet fand ich ein Rezept für eine Panna Cotta mit Coole Swan Dairy Cream Liqueur bei edible ireland. Ich dachte mir, dass ich das Rezept gerne mit dem berühmten Baileys Sahnelikör ausprobieren möchte und habe mich daran orientiert und ein bisschen herumexperimentiert. Wichtig war mir, dass der Alkohol nicht zu sehr vorschmeckt, sondern die Panna Cotta harmonisch und ausgewogen bleibt.

Das ist nach unserem Geschmack bei diesem Mischungsverhältnis gegeben. Um die Standfestigkeit zu prüfen, habe ich es auch probiert die Panna Cotta zu stürzen und wie man deutlich sieht, hat das Bestens geklappt.

Anstelle der Mokka-Creme-Sauce gab es bei mir ein fruchtiges Birnenkompott dazu.

Baileys – Panna Cotta

Weiterlesen

Was meint eigentlich Gröstl?

Die Alpenländische Küche hat es mir von jeher angetan. Ich liebe die urigen Gasthöfe dieser Region. Auf fast jeder Speisekarte findet man sehr oft das Tiroler Gröstl. Es besteht normalerweise aus gekochten Kartoffeln und in Stücken geschnittenem Rind- oder Schweinefleisch, das gemeinsam mit gehackter Zwiebel in Butterschmalz in einer Pfanne angeröstet wird. Daher stammt auch der Name. Gewürzt wird mit Salz, Pfeffer, Majoran, Kümmel und Petersilie. Gekrönt wird das Pfannengericht dann oft mit einem Spiegelei.

Ein aus Bayern stammender Freund meinte zum mir, dass das Gericht in jedem Gasthaus zubereitet wird und sowieso immer anders schmeckt, weil es im Prinzip nichts anderes, als eine tolle Resteverwertung ist.

Ein knuspriger Schweine-Krustenbraten steht auch hin und wieder mal auf meinem Speiseplan und dazu gibt es sehr oft u.a. Semmelknödel. Einen Teil davon friere ich gerne ein, aber diesmal habe ich auch eine Idee von Otto Koch aufgegriffen, der so ein Gröstl auch mit Semmelknödel zubereitet.

Semmelknödelgröstl

Weiterlesen