Pasta mit Lauch, Steinpilzen und Bratwurst in der sahnigen Sauce

Bei solch herbstlichem Wetter, wie jetzt momentan, wo die Sonne bei uns nur ganz kurze Gastspiele gibt und die Regenschauer überwiegen, darf das Essen bei uns gerne ruhig auch mal wieder ein wenig deftiger sein.

Diese sahnige Nudelsauce mag ich unheimlich gerne, weil sie einige typisch herbstliche Zutaten vereint. Ein echter Gaumenschmeichler, der noch dazu ganz einfach und schnell zuzubereiten ist. Als Fleischeinlage dient hier eine ausgelöste Masse frischer, grober Bratwurst vom Metzger seines Vertrauens.

Das Rezept stammt ursprünglich aus dem Kochbuch „Nudeln selbst gemacht“ von Cornelia Schinharl aus dem Gräfe und Unzer Verlag. Ich habe die Mengen der Zutaten ein wenig ergänzt und geändert. Zum Beispiel verwende ich zusätzlich Knoblauch, weniger Sahne und auch das Einweichwasser der getrockneten Steinpilze.

Pasta mit Lauch, Steinpilzen und Bratwurst

Pastasauce mit Lauch, Steinpilzen und Bratwurststückchen

Zutaten:

10 g getrocknete Steinpilze
200 g rohe, grobe Bratwurst
1 Stange Lauch
1 Knoblauchzehe
1/2 Bund Petersilie
1 EL Olivenöl
100 g Sahne
1 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer

So wird es gemacht:

Die getrockneten Steinpilze in ein Sieb geben und ganz kurz abwaschen. Anschließend mit lauwarmem Wasser bedecken und ca. 30 Minuten darin quellen lassen.

Inzwischen die Bratwurst längs aufschneiden und die Bratwurstmasse mit einem Löffel in kleinen Stücken aus der Haut kratzen. Das geht ganz einfach und unproblematisch. Den Lauch putzen, längs aufschneiden, gründlich waschen und in feine Streifen schneiden. Die Petersilie waschen und trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und fein schneiden. Den Knoblauch hacken.

Die Pilze abgießen und das Einweichwasser aufbewahren. Das Öl erhitzen, Knoblauch, Lauch und Pilze darin bei mittlerer Hitze ca. 2-3 Min. anbraten. Die Wurststücke dazugeben und mitbraten, bis sie nicht mehr roh aussehen.

Pasta mit Lauch, Steinpilzen und Bratwurst

Das Tomatenmark mit in die Pfanne geben, ganz kurz anrösten und mit dem Einweichwasser der Pilze und der Sahne ablöschen. Die Hälfte der Petersilie untermischen und die Sauce einmal aufkochen lassen. Dann mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken.

Vor dem Servieren die restliche Petersilie untermischen. Wir essen am liebsten Fusilli oder Tagliatelle dazu. Ich bin aber felsenfest davon überzeugt, dass die Sauce auch sehr gut zu Kartoffeln oder Reis schmecken würde und werde das demnächst mal ausprobieren. :-)

Pasta mit Lauch, Steinpilzen und Bratwurst

Köstlich!

Weil ich aber einmal Reste hatte, habe ich folgendes bereits getestet. Der Rest war so groß, oder eher so klein dass er für nichts richtiges mehr gereicht hätte. Also habe ich ihn mit ein wenig Gemüsebrühe erhitzt und ein Paket passierte Tomaten dazugegeben. Wiederum pikant abgeschmeckt und ich hatte zwei schöne Teller wärmende Suppe, die mit einer Scheibe Brot ein ganz tolle Mahlzeit gewesen sind.

Tomatensuppe mit Lauch, Steinpilzen und Bratwurst

Monika

Advertisements

18 Gedanken zu „Pasta mit Lauch, Steinpilzen und Bratwurst in der sahnigen Sauce

  1. Oh, liebe Monika, das klingt aber sehr lecker! Deine Änderungen am Rezept kann ich nur begrüßen. Ich mag’s auch nicht so fettig, denn die Bratwurst hat es ja auch in sich. Die Idee aus den Resten eine Suppe zu machen ist toll!
    Ich wünsche dir ein richtig schönes Wochenende!
    Maren

    • Dankeschön, liebe Maren!

      Ja, so ist sie nicht gar sooo heftig und schmeckt ganz wunderbar. Also ich könnte mich ehrlich auch hineinlegen und werde die Sauce nächste Woche schon gleich wieder machen. :-)

      Ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

      PS: Am Dienstag hat meine jüngere Tochter Geburtstag und ich überlege sehr ernsthaft, ob ich mich dafür nicht an deine wunderbaren Himbeer-Brownies herantraue. Den Pistazien-Ouzo Kuchen gibt es dann sowieso! :-)

      • Yesss! :-) Du machst mit deinen Rezepten wirklich Mut so etwas auch mal zu probieren. Ich muss TK-Himbeeren nehmen, aber ich denke das geht und sonst überlege ich mir für die Deko etwas anderes.

      • Genau! Obwohl ich gerstern bei unserem EDEKA noch frische himbeeren gesehen habe. Zur Deko könnte man sie ja ausnahmsweise mal verwenden. Ansonsten bin ich nicht so dafür. Aber wenn Töchterlein Geburtstag hat … :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s