Zitronen – Panna Cotta

Was kann einfacher sein als eine Panna Cotta zuzubereiten? Ich finde dieses klassische, italienische Dessert hat sehr viele Vorzüge, denn außer dem Geschmack lässt es sich sehr gut vorbereiten und in unzähligen Varianten herstellen.

Zitronen - Panna Cotta


Unglaublich fruchtig und zitronig, schön gekühlt wahrscheinlich einmalig…die Zitronen Panna Cotta nach Gordon Ramsay.

Weiterlesen

Advertisements

Mazerierte Orangen

Heute werde ich ausnahmsweise zwei Rezepte direkt hintereinander bloggen, weil sie zwar auch unabhängig voneinander sehr gut schmecken, aber auch sehr gut miteinander korrespondieren und zusammen passen.

Unscheinbar, aber extrem lecker…

Mazerierte Orangen


Mazerierte Orangen

Weiterlesen

Weißes Schokoladen Tiramisu

Das weiße Schokoladen Tiramisu von Tim Mälzer hat es mir gleich angetan und vermag wahrscheinlich tatsächlich „hochzuziehen“. Die Übersetzung von Tiramisu ist „zieh mich hoch“ und wenn es dieses Dessert nicht schaffen kann, weiß ich es auch nicht. ;-)

Es lässt sich sehr gut vorbereiten und braucht den Vergleich mit einem echten Tiramisu wirklich nicht zu scheuen. Die reine Herstellung ist kinderleicht. Ich habe mich entschlossen es als Dessert im Glas anzurichten und nicht auf einem Teller zu schichten, weil ich es dann besser vorbereiten und im Kühlschrank durchkühlen lassen kann. Variabel ist es auch, denn man kann natürlich auch anderes Obst nehmen oder anstelle der Brownies, Muffins oder sicherlich auch Schokoladenkuchen benutzen.

Weißes Schokoladen Tiramisu

Weiterlesen

Bitte, gaaanz schnell eine Tasse heißen Kakao!

Manchmal bekomme ich abends noch Heißhunger auf etwas Süßes. Egal, ob ich nun mittags oder abends gekocht habe. Nicht immer habe ich dann aber auch ein kleines Dessert parat. Im Sommer ist es einfach diesen Süßhunger zu stillen, aber im Winter habe ich nicht die Auswahl an Eiscreme im Tiefkühlschrank. Neben Joghurt mit Früchten, einer gebratenen Banane und normalem Pudding ist es eigentlich das, was mir dann immer spontan einfällt.

Dieser Tage, wo es abends mitunter sehr unfreundlich war, habe ich gedacht, koch dir doch mal schnell einen richtigen Kakao. Ohne Kaba oder Nesquick, weil ich das nicht mehr ständig im Haus habe, seit die Kinder größer sind. Kakao zum Backen habe ich immer im Vorrat. Tja, aber wie ist das richtige Verhältnis, wenn man nur eine große Tasse haben möchte und ist es unbedingt notwendig den Herd dafür anzumachen und auf die Milch aufzupassen.

Zwei interessante Dinge habe ich dazu gefunden. Einmal eine Hot Chocolate Version á la Starbucks, wobei ich den dort noch niemals getrunken habe und eine A-Klassen-Premium Version für eine heiße Schokolade des US Gastro Kritikers Jeffrey Steingarten, der sie nach dem großen französischen Pâtissier Pierre Hermé für eine kleine Menge adaptiert hat. Okay, die ist natürlich wirklich total Klasse, hat aber den minimal winzigen Nachteil, dass man den Herd auch dafür braucht und dass man damit ganz locker auf ca. 300 kcal für eine Portion kommt. Ohne Keks, ohne Sahne und auch sonstiges Gedöns. ;-)

Ich schreibe beide Rezept-Varianten jetzt hier mal auf, aber auf den Bildern ist tatsächlich die Starbucks Hot Chocolate Version von Todd Wilburn zu sehen. Sie schmeckt auch in dieser kleinen Menge zubereitet einfach nur…mmmhhh!

Hot Chocolate á la Starbucks

Hot Chocolate á la Starbucks

Weiterlesen

Pfirsiche auf formvollendete Art – Pesche di Giulietta

Dieser im Münsterland sehr schöne Spätsommertag scheint mir bestens geeignet ein wunderbares Rezept zu posten, das eines meiner Lieblingsfrüchte in den absoluten Mittelpunkt stellt: Vollreife, aromatische Pfirsiche.

Schön finde ich auch, dass dieses Dessert eigentlich jeder mag. Auch Menschen, die ansonsten nicht so unheimlich auf komplizierte, süße Sachen stehen und die gibt es ja mehr als genug. Es lässt sich sehr gut vorbereiten und auch das Anrichten dauert nur wenige Minuten.

Der besondere Reiz an der Zubereitung ist das Bad aus gewürztem Wein, in dem die Pfirsiche mit der Schale gar ziehen dürfen. Im Gegensatz zum Originalrezept, habe ich die Zuckermenge für den Sirup reduziert, nachdem ich es auch schon so gekocht habe, wie original angegeben. Normalerweise werden die Pfirsiche dann auch so im Ganzen serviert, aber ich enthäute sie meistens und schneide sie in portionsgerechte Stücke.

Das Rezept stammt von Antonio Carluccio. Er meint: Sahne ist weder geschlagen noch ungeschlagen sehr italienisch, ich überlasse es daher Ihnen, ob sie Sahne verwenden möchten!

Ich umgehe dieses kleine Problemchen einfach gerne mal so, dass ich Eiscreme dazu serviere. Köstliches Gelati ist ja in jedem Fall sehr italienisch. :-)

Pesche di Giulietta

Pesche di Giulietta – Giuliettas Pfirsiche

Weiterlesen

Espresso – Panna Cotta

Espresso Panna Cotta

Viele Menschen trinken nach einer Mahlzeit gerne einen Kaffee oder Espresso. Zu diesen Menschen gehöre ich auch und was liegt da nicht näher als ein sehr feines Dessert mit dieser Geschmackskomponente anzubieten. Auf diese Idee kam Gordon Ramsay mit seinem Rezept.

Weiterlesen

Geliertes Zitronen-Holundersüppchen

Geliertes Zitronen-Holundersüppchen

Die Holunderblüte ist fast vorbei, aber an manchen Stellen findet man auch jetzt noch die wunderbaren Blüten mit dem feinen Aroma. Leider bin ich nicht eher dazu gekommen die Rezepte zu bloggen, die ich dieses Jahr neu ausprobiert habe.

Zu Pfingsten, das ja allenthalben in Deutschland mit extrem heißem Wetter gesegnet wurde, habe ich zum Beispiel diese erfrischende Kaltschale zubereitet, die auch optisch einfach toll ausschaut. Sie ist ganz einfach zuzubereiten und schmeckt eisgekühlt am allerbesten.

Weiterlesen

Rhabarber – Crème Brûlée nach Gordon Ramsay

Genau richtig zur beginnenden Rhabarberzeit kam mir dieses spezielle Rezept von Gordon Ramsay. Es stammt aus seinem Kochbuch „From Ramsay’s Best Menus“. Eine superleckere und sehr einfach herzustellende Crème Brûlée mit einem fruchtigen Innenleben aus honiggewürztem Rhabarber. Man braucht nicht sehr viel Rhabarber für diese Crème Brûlée und die Menge reicht aus, um der Creme eine sehr angenehme fruchtige Säure zu verleihen. Bei meinem Rhabarber waren es zwei Stangen, die ich für das Dessert verwendet habe.

Wie immer beim Ausprobieren solcher Rezepte sehr prominenter Köche, halte ich mich strikt an die Originalvorgaben. Allerdings habe ich kein Vanilleextrakt in der Küche und habe also neben den Samenkörnern auch die Schote als Aromageber verwendet. Außerdem ich habe zwei der Desserts zusätzlich mit ein paar frischen Erdbeerscheibchen (nein, ich konnte einfach nicht widerstehen…) vor dem Karamellisieren garniert. Es hat niemanden gestört. :-)

Rhabarber-Crème Brûlée nach Gordon Ramsay

Rhabarber – Crème Brûlée nach Gordon Ramsay

Weiterlesen

Birne Helene als Trifle im Glas

Eines der berühmtesten klassischen britischen Desserts ist wahrscheinlich das Trifle. Ich finde immer spannend mal bei Wikipedia nach dem Ursprung solcher Berühmtheiten zu schauen und war selbst überrascht, dass es Urversionen schon seit Ende des 16. Jahrhunderts gibt. Eigentlich ist es Torte mit mehreren, verschiedenen Schichten in einer Schüssel. Das ist natürlich sehr praktisch und in dem Fall ein tolles Dessert, welches aber nicht so mächtig ist wie z.B. ein originales Tiramisu oder ähnlich.

Ich mag die klassische Zusammenstellung von Birne Helene (Vanille, Schokolade und Birne) sehr gerne und habe versucht es dahingehend umzusetzen. Und ich habe keine große Schüssel gewählt, sondern das Dessert in Portionsgläsern angerichtet. Aus den Birnen habe ich ein leichtes Kompott gekocht, weil ich das ganze Dessert am Vorabend vorbereitet habe. Ich fand, dass es dem Dessert gut getan hat, Zeit zum Durchziehen zu haben. Prinzipiell kann man es aber auch frisch zubereiten und essen wenn es gut durchgekühlt ist.

Birne Helene als Trifle im Glas

Birne Helene als Trifle im Glas

Weiterlesen

Weihnachtshund

Verbunden mit den allerbesten Wünschen für ein frohes und gesundes neues Jahr möchte ich nun in loser Reihenfolge beginnen ein paar Einblicke in unsere kleinen kulinarischen Highlights des diesjährigen Weihnachtsfestes zu geben.

Es waren einige traditionelle Standards dabei, die zum Teil noch nicht im Blog enthalten sind und meine Familie gar sehr erfreut haben. :-)

Den Anfang mache ich mit einem Hund, der uns die ganzen Weihnachtsfeiertage begleitet hat. Als Dessert, zum Kaffee oder als süße Kleinigkeit zwischendurch für meine Kinder. Es ist eine ganz besondere Art von der langläufig bekannten Kalten Schnauze, ein kalter Weihnachtshund.

Kalter Weihnachtshund

Weiterlesen