Soleier für den Osterbrunch

Gerne bereite ich für das Osterbrunch oder auch zu sonstigen, derartig gelagerten Anlässen Soleier zu. Die Eier sind auch ideal für ein Picknick oder eine Brotzeit….als Katerfrühstück am Neujahrsmorgen ;-) Die Alt Berliner Spezialität wurde früher oft in sogenannten „Hungertürmen“ von den Theken in Gaststätten und Kneipen als kleine Zwischenmahlzeit verkauft.

Traditionell pellt man die Soleier und nimmt den Dotter heraus. In die entstandene Mulde wird etwas Essig, Öl & Pfeffer gegeben. Dann wird der Dotter wieder daraufgesetzt, etwas Senf dazu gegeben und das halbe Ei mit einem Bissen gegessen.

Soleier

Soleier

Bei den Gewürzen in der Sole für die hartgekochten Eier ist man flexibel und kann z.B. auch Kümmel, Wacholderbeeren und Koriander nehmen. Zwiebelschalen oder eine halbierte, angeröstete Zwiebel machen sich als natürliches Färbemittel und Aromageber ebenfalls gut, da der Sud die Eier auch hübsch marmoriert.

Aus verschiedenen Kochbüchern zusammen gebastelt, hier nun mein Rezept für unsere Soleier:

Weiterlesen

Pfannkuchen auf Münsterländer Art

Wenn mir nicht einfallen will, was ich kochen möchte, gibt es oft Pfannkuchen bei mir. Ein Grundrezept, das ich nach Lust und Laune abwandele. Z.B. mit Spinat und Schafskäse oder Schinkenscheibchen (egal ob roh oder gekocht) und geriebenem Käse; mit gebratenen Pilzen und Knoblauch; mit Apfel- oder Birnenscheibchen. Oder pur mit Zimtzucker, Nüssen, Kompott und einer Kugel Eis…

Sehr gut schmeckt es übrigens auch, einen Rest Bolognese darauf zu streichen und einzuwickeln oder später zur Spargelzeit, gekochten Spargel nebst Hollandaise oder einer Frischkäsesauce darin mit zu verpacken.

Die ganze Familie liebt sie heiss und innig. Nun ist es so, dass wir in meiner Gegend gerne dünne Pfannkuchen mögen und hier ist es vielleicht nicht ganz einfach, das richtige Mischungsverhältnis herauszubekommen. Meine Schwiegermutter meinte früher, Mehl nach Gefühl. Ich habe lieber gewogen. Wichtig bei dem Teig ist, dass das Mehl ein wenig Zeit bekommt, auszuquellen – ca. 15 bis 30 Minuten. Länger schadet aber auch nicht und so kann man ihn sehr gut vorbereiten.

Mein Teigrezept hat eine kleine Eigenart, die in der Vorlieben meiner Familie und vielleicht auch der Region begründet ist. Er enthält auch für pikante Pfannkuchen ein wenig Zucker und schmeckt dezent süßlich. Wir lieben das in der angegebenen Menge, aber man kann den Zucker auch durchaus minimieren.

Pfannkuchen mit Salatbouquet

Pfannkuchen mit Salatbouquet und Hobeln von Parmesan

Weiterlesen

Zitrus Curd aus der Mikrowelle

Gerne wird die englische Zitronencreme Lemon Curd als Brotaufstrich und zu Scones serviert. Sie eignet sich auch prima als Gebäck- oder Tortenfüllung, als fruchtige Beigabe zu Waffeln. Auch für Milchshakes kann man sie sehr gut benutzen. Lemon Curd kann man auch mit anderen Obstsorten herstellen.

Mein Favorit ist eine Kombination von verschiedenen Zitrusfrüchten, weil ich das Zusammenspiel der Aromen besonders gerne mag.

Zitrus Curd

Zitrus Curd

Weiterlesen

Ölsardinensalat

Nein, in diesem Fall handelt es sich nicht etwa um einen Salat für ein Katerfrühstück von mir. Es ist ein Salatrezept, dass toll zu einer normalen Brotzeit passt und seit ewigen Zeiten zu meinen Lieblingsrezepten gehört. Ich glaube, es stammt aus einer uralten Kochzeitschrift „meine Familie & ich“.

Dieser Tage habe ich erstaunlicherweise sehr leckere, aromatische Cocktailtomaten einkaufen können und so habe ich den Salat schnell mal wieder zum Abendbrot zubereitet.

Ölsardinensalat

Ölsardinensalat

Weiterlesen

Tatar von geräuchertem Lachs

Einen weiteren Vorspeisengang für mein Weihnachtsmenü stellte ein Räucherlachstatar dar. Ich habe mich bei der Zubereitung an die Vorlage eines klassischen Tatars aus frischem Rindfleisch gehalten und einige dafür typische Zutaten verwendet. Andere typische Zutaten, wie z.B. Senf und Zitronensaft wanderten in die Saucen. Da der Räucherlachs keine Bindung braucht, um schön in Form zu bleiben, habe ich auch auf Eigelb verzichtet und vier Eier gekocht, gewürfelt und als essbare Deko darüber gestreut.

Weiterlesen

Was meint eigentlich Gröstl?

Die Alpenländische Küche hat es mir von jeher angetan. Ich liebe die urigen Gasthöfe dieser Region. Auf fast jeder Speisekarte findet man sehr oft das Tiroler Gröstl. Es besteht normalerweise aus gekochten Kartoffeln und in Stücken geschnittenem Rind- oder Schweinefleisch, das gemeinsam mit gehackter Zwiebel in Butterschmalz in einer Pfanne angeröstet wird. Daher stammt auch der Name. Gewürzt wird mit Salz, Pfeffer, Majoran, Kümmel und Petersilie. Gekrönt wird das Pfannengericht dann oft mit einem Spiegelei.

Ein aus Bayern stammender Freund meinte zum mir, dass das Gericht in jedem Gasthaus zubereitet wird und sowieso immer anders schmeckt, weil es im Prinzip nichts anderes, als eine tolle Resteverwertung ist.

Ein knuspriger Schweine-Krustenbraten steht auch hin und wieder mal auf meinem Speiseplan und dazu gibt es sehr oft u.a. Semmelknödel. Einen Teil davon friere ich gerne ein, aber diesmal habe ich auch eine Idee von Otto Koch aufgegriffen, der so ein Gröstl auch mit Semmelknödel zubereitet.

Semmelknödelgröstl

Weiterlesen

O’zapft is!

In München wurde gestern das 179. Oktoberfest feierlich eröffnet. In den Festzelten war von Sturmböen und zeitweilig heftigen Regengüssen sicherlich nichts zu spüren, auch wenn es an manchen Stellen ein wenig durchgeregnet haben soll. Garantiert hat das der Stimmung aber auch gar keinen Abbruch getan.

Nun kann ich derzeit nicht in München sein und weiß auch nicht, ob mir das Gedränge auf den Wiesn so riesig großen Spaß machen würde. Christian Ude als Oberbürgermeister meinte letztlich selbst, dass es wohl am besten für einen schönen Wiesnbummel ist, wenn man schon am zeitigen Vormittag kommt. Und wenn er es nicht weiß, wer dann…

…rund 6,9 Millionen Gäste im vergangenen Jahr beim letzten Oktoberfest tranken 7,5 Millionen Maß Bier und verspeisten eine halbe Million Brathendl plus 70 000 Schweinshaxen und 200 Ochsen und Kälber. Das ist eine Menge und so habe ich mir ein paar kulinarische Gedanken zum Thema Bayern in gemacht.

Praktisch in sehr gemütlicher Runde ist natürlich immer ein Auflauf und da mir spontan keine spannende Idee zu einem Schweinsbraten-Semmelknödel-Blaukraut-Auflauf kam, habe ich mich mit mir selbst auf etwas anderes geeignet. :-)

In Anlehnung an einen traditionellen britischen Shepherd’s Pie entstand bei mir ein Bayrischer Schäfer – Auflauf mit Sauerkraut, Leberkäse, Kartoffelpüree und Ei. Den obligatorischen Senf habe ich auch untergebracht, wie man in dem nun folgenden Rezept lesen kann.

Bayrischer Schäfer – Auflauf

Weiterlesen

Schwimmbadwetter = Wetter für ein Bauern-Omelette

So ist es bei mir schon als Kind gewesen. Denn wenn man hungrig aus dem Schwimmbad kommt, ist der Rest ganz schnell gemacht und es dauert nicht lang bis zu einem leckeren Essen. Vorausgesetzt man hat die Kartoffeln vorher schon vorbereitet, d.h. geschält und gekocht. :-)

Dieser Kartoffelpfannkuchen ist eine gute Resteverwertung für übrig gebliebene Kartoffeln, schmeckt aber auch wenn man spontan den Einfall hat und Lust darauf verspürt. In vielen bodenstämmigen Restaurants meiner Gegend findet man das Gericht auch als Bauernfrühstück auf der Speisekarte. Es versteht sich von selbst, dass körperlich arbeitende Bauern auch morgens schon gut gestärkt auf das Feld müssen.

Eine gewisse Ähnlichkeit mit einer spanischen Tortilla ist natürlich rein zufällig. ;-)

Weiterlesen

Eierkörbchen

Seit einigen Urlauben in Großbritannien ist mein Mann absoluter Spezialist für Bacon & Eggs. Seine Leibspeise bei einem gemütlichen Frühstück und gerne assistiere ich ihm dabei…aber mehr auch nicht, denn darin ist er wirklich perfekt. Heute Morgen hatte ich das Vergnügen ihm diese Eierkörbchen zum Frühstück zu machen…

Eierkörbchen

Weiterlesen