Wer Lemon Curd mag, wird auch dieses Curd lieben

Während es in Deutschland fast überall regnet, stürmt und windet, habe ich mich am Wochenende u.a. mit dem Test und der Ausarbeitung eines Rezeptes beschäftigt, das meine Leidenschaft für Zitrusfrüchte voll und ganz befriedigt. Ich mag sie ja ganz besonders gerne, wie schon einige Rezepte in meinem Blog deutlich veranschaulichen. :-)

Clementinen & Citrus Curd


Neben diesem Clementinen Curd, habe ich noch marzerierte Orangen und eine Zitronen Panna Cotta nach Gordon Ramsay gemacht. Die Anleitungen werde ich demnächst bloggen, da beides unheimlich gut zueinander passt und mit ein bisschen knusprigem Gebäck schon eine richtige kleine Dessert Trilogie ist.

Weiterlesen

Ploughman’s Salad – Salat für einen Farmer und ein Greeny

Wieder gestatte ich mir mit großem Vergnügen einen Ausflug in die britische Pub-Küche. Vor vielen Jahren habe ich so ein Ploughman’s Lunch = Käseteller mit Brot, Chutney und eingemachten Zwiebeln, in einem Pub in Oxford genossen. Ein Salat, der vielleicht förmlich erfunden wurde für einen schönen Sommertag, an dem es eigentlich auch viele andere schöne Dinge zu tun gibt gibt, als endlos in der Küche zu stehen. Gordon Ramsay hat ein typisches Rezept für diesen Ploughman’s Salad veröffentlicht und ich habe es in groben Zügen nachgekocht, bzw. nachgemacht.

In groben Zügen, weil ich ihn praktisch aus Vorräten zubereitet habe und dadurch z.B. in der Käseauswahl festgelegt war. Es hat dem Genuss keinen Abbruch getan und dieser Salat gehört ab sofort eindeutig in meine und unsere Kategorie Lieblingssalate.

Das besondere daran sind die marinierten Zwiebeln, die den Salat krönen. Ein schnelles Verfahren, den Zwiebelchen – ähnlich wie man das auch mit Gurken macht – eine besondere Konsistenz und Geschmack zu verleihen.

Ploughman's Salad

Ploughman’s Salad nach Gordon Ramsay

Weiterlesen

Beef Stew mit Gemüse

Ein Stew ist ein traditionelles Eintopfgericht aus der britisch/irischen Küche. Hier habe ich diesesmal Fleisch und Gemüse darin vereint. Wir haben Brot dazu gegessen und so habe ich auf Kartoffeln verzichtet. Möglich ist aber auch, noch ein paar gewürfelte Kartoffeln gleich mitzugaren.

Das tolle an so einem typischen Stew ist, dass wenn der Topf einmal im Backofen ist, praktisch nichts mehr zu machen ist. Das Stew schmort ganz von allein vor sich hin. Für mich ist es kein typisches Herbst- oder Wintergericht, denn auch im Frühling oder Sommer wenn z.B. am Wochenende wegen eines Ausfluges wenig Zeit zum Kochen ist, kann man das Stew ganz toll am Vorabend vorbereiten und schmoren lassen. Durch jedes Aufwärmen wird es praktisch noch besser im Geschmack.

Beef Stew

Beef Stew mit Gemüse

Weiterlesen

Birne Helene als Trifle im Glas

Eines der berühmtesten klassischen britischen Desserts ist wahrscheinlich das Trifle. Ich finde immer spannend mal bei Wikipedia nach dem Ursprung solcher Berühmtheiten zu schauen und war selbst überrascht, dass es Urversionen schon seit Ende des 16. Jahrhunderts gibt. Eigentlich ist es Torte mit mehreren, verschiedenen Schichten in einer Schüssel. Das ist natürlich sehr praktisch und in dem Fall ein tolles Dessert, welches aber nicht so mächtig ist wie z.B. ein originales Tiramisu oder ähnlich.

Ich mag die klassische Zusammenstellung von Birne Helene (Vanille, Schokolade und Birne) sehr gerne und habe versucht es dahingehend umzusetzen. Und ich habe keine große Schüssel gewählt, sondern das Dessert in Portionsgläsern angerichtet. Aus den Birnen habe ich ein leichtes Kompott gekocht, weil ich das ganze Dessert am Vorabend vorbereitet habe. Ich fand, dass es dem Dessert gut getan hat, Zeit zum Durchziehen zu haben. Prinzipiell kann man es aber auch frisch zubereiten und essen wenn es gut durchgekühlt ist.

Birne Helene als Trifle im Glas

Birne Helene als Trifle im Glas

Weiterlesen

Scones aus Kartoffeln mit Rührei und Räucherlachs

Das Potato Scones Rezept ist von Jamie Oliver aus seinem Kochbuch „Jamie’s Great Britain“.

Potato Scones mit Rührei und Räucherlachs

Ein tolles und typisch britisches Rezept. Ich habe es schon öfter zubereitet und es überzeugt jedes Mal aufs Neue wieder durch seine schnörkellose Finesse mit guten und frischen Zutaten. Er hat es bei einem Besuch im schottischen Glasgow kennengelernt und umgesetzt.

Weiterlesen

Hackbraten nach Nigella Lawson

In ihrer Kochshow „Nigella Kitchen“ hat Nigella Lawson diesen Oldfashioned Meatloaf zubereitet. Ein saftiger Hackbraten wie er im Buche steht. Ihr Kochbuch habe ich zum letzten Geburtstag geschenkt bekommen. Das war seinerzeit das erste Gericht, was ich daraus ausprobiert habe.

Es handelt sich um einen klassischen Sonntagsbraten, wie es ihn wohl sehr oft in Großbritannien und den USA zu essen gibt und ich muss sagen, er hat so köstlich nd saftig geschmeckt, wie ich ihn in meiner Kindheit auch ziemlich oft zu essen bekommen habe.

Bei uns gab es Kartoffelpüree und Erbsen dazu. Reste kann man gut einfrieren oder kalt mit einem Tupfer Senf auf einem Butterbrot essen.

Hackbraten

Hackbraten nach Nigella Lawson

Weiterlesen

Fischfilets im Parmesanmantel und gratinierte Tomaten

Ein Versuch, der für mich überraschend gut gelungen ist. Eigentlich sogar zwei Versuche aus Jamie Olivers 15 Minuten Küche. Er hat für seine Fish Baps die Fischfilets nach dem Würzen mit Salz, Pfeffer und auf Pergamentpapier gründlich mehliert, nach dem Anbraten und direkt vor dem Wenden mit geriebenem Parmesan bestreut.

Fischfilets im Parmesanmantel nach Jamie Oliver

Fischfilets im Parmesanmantel nach Jamie Oliver

Weiterlesen

Rhubarb Fool – ein narrischer Traum an Rhabarber

Derzeit bewegt sich die Rhabarber Saison in Windeseile ihrem Höhepunkt zu. Ich habe u.a. auch dieses Jahr wieder diese oerleckere Rhabarber – Ingwer – Konfitüre gekocht.

Rhabarber lässt sich gut einfrieren, aber mein TK Schrank platzt eh meist aus allen Nähten. Eine gute Idee ist aber auch Rhabarber als Kompott einzuwecken. Somit hat man auch das ganze Jahr über die Möglichkeit tolle Desserts zu zaubern oder Joghurt damit zu krönen.

Ein richtiges, weichgekochtes Kompott braucht man für dieses britische Dessert nach einer Idee von Thomasina „Tommi“ Miers, einer englischen Köchin, Autorin und TV-Moderatorin. Ich habe es ein wenig abgewandelt und mir trotzdem den Tipp ihrer Mutter gemerkt die von ihr benutzte Crème double mit steifgeschlagenen und gezuckerten Eiweiß zu strecken.

Wie der Name Fool (auf deutsch Narr) entstanden ist, erklärt dieser Beitrag in der Kulinarischen Zeitreise.

Wenn man mag kann, man in das Dessert auch prima ein paar zerbröselte Shortbread oder Mandelkekse mengen. Ebenfalls ein Tipp von Tommi Miers. :-)

Rhubarb Fool - Rhabarber Sahne Dessert

Rhabarber Sahne Dessert – Rhubarb Fool

Weiterlesen

Zitrus Curd aus der Mikrowelle

Gerne wird die englische Zitronencreme Lemon Curd als Brotaufstrich und zu Scones serviert. Sie eignet sich auch prima als Gebäck- oder Tortenfüllung, als fruchtige Beigabe zu Waffeln. Auch für Milchshakes kann man sie sehr gut benutzen. Lemon Curd kann man auch mit anderen Obstsorten herstellen.

Mein Favorit ist eine Kombination von verschiedenen Zitrusfrüchten, weil ich das Zusammenspiel der Aromen besonders gerne mag.

Zitrus Curd

Zitrus Curd

Weiterlesen