Ein türkischer Hackfleischkuchen mit viel Gemüse: Tepsi Kebabi

In fast jedem türkischen Haushaltswarenladen bekommt man die typischen Tepsi Formen aus Metall und in verschiedenen Durchmessern. Leider bin ich bisher nicht dazugekommen, mir eine solche typische Form mitzubringen, wenn ich in Istanbul bin. Ich improvisiere das Gericht mit einer Tarteform und gleiche Temperatur und Garzeit entsprechend an, denn Metallformen und Bleche leiten natürlich viel besser die Wärme. Für eine Springform ist der Fleischteig ungeeignet, da das Fett aus dem Fleisch (und der Form…) herausläuft.

Trotzdem ist dieses Hackfleischgericht superlecker und schnell gemacht. Bei der Paprika muss man ein wenig aufpassen wenn man die originalen türkischen Paprika von einem Gemüsehändler kauft. Es gibt sie in unterschiedlichen Schärfegraden und ich frage immer, wie es sich bei der von mir ausgewählten Sorte damit verhält. Mir ist nämlich früher tatsächlich schon mal passiert, dass ich selbst für meinen Geschmack zu sehr scharfe Paprika erwischt habe und man das leckere Gemüse leider kaum noch essen konnte.

Beim Auflegen des Gemüses auf den Fleischteig hat man gestalterische Freiheit und macht es am besten so wie man lustig ist. :-)

In dem Fall hier waren meine Paprika zu lang um sie sternförmig aufzulegen. Ich habe mir so geholfen und sie später zum Servieren kurz abgenommen und dann wieder auf die einzelnen Stücke darauf gelegt. Dazu gab es Bulgur und ein paar in Petersilie gewälzte Schafskäsewürfel.

Tepsi Kebabi

Tepsi Kebabi

500 g Hackfleisch
1 große Zwiebel
1 rote Spitzpaprika
3 Knoblauchzehen
Ein paar Stängel frische, glatte Petersilie
Salz, Pfeffer frisch aus der Mühle

Weiterlesen

Advertisements

Adventsmarkt – Eintopf

Die Zeit der Advents- und Weihnachtsmärkte nähert sich dem Ende. Morgen ist Heiligabend.

Allen meinen interessierten und treuen Lesern möchte ich hiermit ein frohes Weihnachtsfest wünschen!

Bei einem Bummel über einen hiesigen Adventsmarkt sahen wir etwas in unseren Breitengraden Neues bei den Essensangeboten. Eine Rentiersuppe, die uns neugierig gemacht hat und wir einen Teller davon probierten. Eine angenehm süßsaure Suppe mit ein bisschen Gemüse, fein geschabtem Fleisch und entweder Preisel- oder skandinavischen Moltebeeren.

Ich habe versucht dem besonderen Geschmack auf die Schliche zu kommen und mich an den Kochtopf gestellt. Das Ergebnis hat uns so gut geschmeckt, dass ich mein Rezept gleich aufschreiben möchte. Egal zu welcher Zeit auch ich immer ich sie wieder kochen werde, den Namen hat sie aus dem gegebenem Anlass bekommen. :-)

Adventsmarkt - Eintopf

Adventmarkt – Eintopf

Weiterlesen

Hackbraten nach Nigella Lawson

In ihrer Kochshow „Nigella Kitchen“ hat Nigella Lawson diesen Oldfashioned Meatloaf zubereitet. Ein saftiger Hackbraten wie er im Buche steht. Ihr Kochbuch habe ich zum letzten Geburtstag geschenkt bekommen. Das war seinerzeit das erste Gericht, was ich daraus ausprobiert habe.

Es handelt sich um einen klassischen Sonntagsbraten, wie es ihn wohl sehr oft in Großbritannien und den USA zu essen gibt und ich muss sagen, er hat so köstlich nd saftig geschmeckt, wie ich ihn in meiner Kindheit auch ziemlich oft zu essen bekommen habe.

Bei uns gab es Kartoffelpüree und Erbsen dazu. Reste kann man gut einfrieren oder kalt mit einem Tupfer Senf auf einem Butterbrot essen.

Hackbraten

Hackbraten nach Nigella Lawson

Weiterlesen

Hackfleischröllchen mit Pfeffersauce

Am heutigen Donnerstag ist Christi Himmelfahrt und in unseren Breiten feiert man an diesem Tag auch die Väter mit dem Vatertag. Mein Vater und auch der Vater meiner Kinder mögen sehr gerne herzhafte Gerichte mit viel leckerer Sauce. Diese umwickelten Hackfleischröllchen mit einer pikanten Pfeffersauce gehören ganz eindeutig in diese Kategorie.

Hackfleischröllchen mit Pfeffersauce

Hackfleischröllchen mit Pfeffersauce

Weiterlesen

Lauch-Käse Suppe

Wahrscheinlich hat jeder ein Lieblingsrezept für den gehaltvollen Klassiker einer Lauch-Käse Suppe mit Hackfleisch in seinem Repertoire. Aber erst letztlich wurde ich wieder gefragt, wie ich meine Version koche. Angeblich besitzt sie einen gewissen Pfiff. Ich empfinde das eigentlich nicht so, denn ich koche den Suppenansatz ganz klassisch und verzichte nur auf den sonst meistens üblichen Schmelzkäse.

Weiterlesen

Westfälisches Soulfood – Frikadellen nach Art des Hauses

Aus meiner Jugend kann ich mich noch sehr gut daran erinnern, dass es im Kohlenpott in jeder Kneipe, die etwas auf sich hielt – leckere, selbstgemachte Frikadellen (Bouletten, Fleischpflanzerl) mit Senf gab. Mettendchen mit Brot konnte man auch haben. Und natürlich Dortmunder Salzkuchen mit Mett. In vielen Metzgereien der Region findet man diese Frikadellen immer noch, weil sie neben Brötchen mit Fleischwurst und Senf oder mit Fleischsalat ein allseits beliebtes, deftiges Frühstück oder Snack für eine Zwischenmahlzeit ist.

Bei diesen Frikadellen ist es die große Kunst sie so zuzubereiten, dass sie auch kalt würzig schmecken und nicht zu kleinen Steinen werden, mit denen man Fensterscheiben einwerfen könnte. Sie müssen weich bleiben. Wünschenswert ist eine Konsistenz, dass man sie auch scheibliert auf ein Butterbrot legen kann.

Meine Mutter nahm immer eingeweichte, altbackene Brötchen zur Lockerung des Fleischteiges, aber ich nehme neuerdings Toast- oder Weißbrot, weil ich das meistens im Haus habe. Falls bei mir mal Brötchen übrig bleiben, nehme ich sie lieber für frische Semmelknödel.

Außen knusprig und innen locker, saftig – so sollten richtige Frikadellen sein! :-)

Weiterlesen

Hackbällchen mit Kirschreis auf persische Art – Kufte gel golin

Wieder einmal ist mir ein kulinarischer Ausflug nach Persien bzw. dem heutigen Iran mehr als gelungen. Selbst den Saucen-Junkies in meiner Familie hat nichts großartig gefehlt, denn dieses Reisgericht ist aromatisch und saftig. Ich habe ein Rezept von Vincent Klink adaptiert und nach eigenem Gusto ein ganz klein wenig verändert. Für die Hackbällchen habe ich frisch durchgedrehtes Rindfleisch vom Metzger genommen und nicht, wie er vorschlägt und was sicher ebenso typisch ist, Lammhackfleisch.

Hackbällchen mit Kirschreis auf persische Art – Kufte gel golin
für 2 Personen

200 g Basmatireis

1 Bund Frühlingszwiebeln
2 EL Butterschmalz
150 g Schattenmorellen (aus dem Glas oder in der Saison auch frisch)
etwas Salz, Pfeffer, Zucker
1 Msp. Safranfäden

1 Brötchen vom Vortag
1 Zwiebel
300 g Hackfleisch
1-2 Eier (ich habe 2 Eier genommen)
1 Prise Kreuzkümmel
etwas Salz, Pfeffer
etwas Olivenöl
je 1 EL Mandelstifte und Pistazienkerne (ich habe ein paar angeröstete Mandelblätter genommen)

Den Reis in Salzwasser bissfest garen und ganz kurz mit kaltem Wasser abspülen.

Die Frühlingszwiebeln waschen, fein schneiden und in Butterschmalz anbraten. Die entsteinten Kirschen dazu geben und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Den abgetropften Reis und Safran zugeben, alles gut durchmischen und bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten ziehen lassen.

Anmerkung: Beim Safran habe ich es so gemacht, wie ich es kennengelernt habe und die Safranfäden erst mit einer Prise Zucker zermörsert und in einem Schluck Wein eingeweicht. Ca. 10 bis 15 Minuten reichen, damit die Säure die Aromastoffe freisetzt.

Das Brötchen in Stücke schneiden und mit etwas Wasser einweichen. Die Zwiebel schälen, fein schneiden und mit dem Brötchen und Hackfleisch gut vermengen.

Das Hackfleisch mit eingeweichten Brötchen, Eiern und gehackter Zwiebel mischen. Mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer abschmecken. Zu kleinen runden Bällchen formen und diese in etwas Butterschmalz in der Pfanne rundum gar braten.

Den Kirschreis mit den Hackbällchen anrichten und mit Mandeln garnieren.

Guten Appetit!

Leckere Hausmannskost: Wirsing-Hackfleisch-Pfanne

Sehr gerne bereite ich diese Wirsing-Hackfleisch-Pfanne zu. Mit der Zeit hat sich dafür meine ganz persönliche Mischung für die Zubereitung ergeben. Ganz ähnlich mache ich auch richtige Wirsingrouladen. Hier verwende ich allerdings gemischtes Hackfleisch vom Rind und vom Schwein. Die Sauce ist sonst jedoch fast identisch angelegt.

Wirsing-Hackfleisch-Pfanne
Weiterlesen

Alles in einem Topf…

Ein rustikaler Eintopf, der sehr gut vorzubereiten ist. Ja, der aufgewärmt sogar fast noch besser schmeckt und ein erstklassiges Partygericht, dass bei allen sehr gut ankommt, die für so einen Anlass rustikales Essen zum weglöffeln gerne mögen. Schön auch, dass es nicht die Welt kostet und bestens auch für eine größere Gästeschar zuzubereiten ist. Dazu passen Brötchen oder Brot und ein gutes Glas Wein.

Münsterländer Bauerntopf

Weiterlesen

Hackfleischroulade mit Apfel-Thymian-Käse-Füllung

Eine Hackfleischrolle ist schneller gemacht, als gedacht und hat für mich in dem Fall bei der Füllung auch als Resteverwertung gedient. Ehrlichgesagt mag ich so etwas fast noch lieber als Hackbraten. Man kann die Hackfleischrolle auch mit dünn geschnittenen Speckscheiben oder Bacon belegen. Das sieht lecker aus und das Aroma zieht auch ein wenig in den Fleischteig ein. Konnte ich in dem Fall aber nicht machen, weil der schon beim Sonntagsfrühstück für Bacon & Eggs drauf gegangen war.

Die Füllung ist absolut variabel und der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Man kann auch bestens Schafskäse und z.B. Paprika nehmen. Das Hackfleisch vielleicht nebenher orientalischer mit Kreuzkümmel & Pulbiber würzen, oder auf griechische Art mit einem winzigen Hauch Zitrone & Zimt.

Jetzt habe ich sie aber erst mal wie folgt zubereitet:

Weiterlesen