Orangen-Punschessenz für Glühwein, Tee oder Saft

Natürlich wird auch im Hause Schmakatzen vorweihnachtliches in der Küche (und auch sonst) gebastelt, gebacken und vorbereitet. Jedes Jahr nehme ich mir vor das alles ganz stressfrei zu machen und es ist kaum zu glauben, aber dieses Jahr klappt das auch wirklich mal ganz ausgezeichnet. Bis jetzt jedenfalls und das wird auch ganz sicher so bleiben.

Die häuslichen Dekorationen entstehen bei mir schon seit einigen Jahren ganz nach und nach bis die Weihnachtswoche auch wirklich anbricht. Es hat vielleicht damit zu tun, dass man einigermaßen gut organisiert bei der Planung ist und sich vor allem auf seine spezifischen Prioritäten besinnt. Vielleicht sind es Gedanken an liebe Freunde, denen es jetzt nicht so gut geht. Vielleicht aber auch damit, dass einiges Schwere und sehr Anstrengende selbst hinter einem liegt. Jedenfalls spüre ich dieses Jahr mitunter tatsächlich schon jetzt so etwas wie echte Weihnachtsstimmung.

Weihnachtsmarkt Werne

Am letzten Wochenende zum Beispiel nach einem wunderschönen Nikolaustag mit ein paar Gästen, haben wir einen lustig stimmungsvollen Abend verlebt. Wir waren auf unserem kleinen Weihnachtsmarkt und haben ein fantastisches Konzert von Björn van Andel auf seiner Wersi Orgel erlebt. Es hat Tradition, dass er hier spielt – moderne Arrangements von gängigen und auch unbekannteren Weihnachtsliedern, Oldies und Popmusik. Weitere weihnachtliche Impressionen von Weihnachtsmärkten, gibt es übrigens momentan rein zufällig täglich ;-) in meinem Schatzkätzchen. Heute zum Beispiel ein paar Bilder von einem Weihnachtsmarktbesuch in Münster.

Orangen-Punschessenz

Zum anschließenden Aufwärmen bei uns zuhause habe ich einen Glühwein der besonderen Art vorbereitet. Eine Art Punschkonzentrat, so dass sich jeder Gast Aussuchen konnte, ob er das Getränk mit Weiß- oder Rotwein, einem zusätzlichen Schuss Eierlikör, Rum, Tee oder Fruchtsäften auffüllen möchte.

Weiterlesen

Advertisements

Rhabarber – Crème Brûlée nach Gordon Ramsay

Genau richtig zur beginnenden Rhabarberzeit kam mir dieses spezielle Rezept von Gordon Ramsay. Es stammt aus seinem Kochbuch „From Ramsay’s Best Menus“. Eine superleckere und sehr einfach herzustellende Crème Brûlée mit einem fruchtigen Innenleben aus honiggewürztem Rhabarber. Man braucht nicht sehr viel Rhabarber für diese Crème Brûlée und die Menge reicht aus, um der Creme eine sehr angenehme fruchtige Säure zu verleihen. Bei meinem Rhabarber waren es zwei Stangen, die ich für das Dessert verwendet habe.

Wie immer beim Ausprobieren solcher Rezepte sehr prominenter Köche, halte ich mich strikt an die Originalvorgaben. Allerdings habe ich kein Vanilleextrakt in der Küche und habe also neben den Samenkörnern auch die Schote als Aromageber verwendet. Außerdem ich habe zwei der Desserts zusätzlich mit ein paar frischen Erdbeerscheibchen (nein, ich konnte einfach nicht widerstehen…) vor dem Karamellisieren garniert. Es hat niemanden gestört. :-)

Rhabarber-Crème Brûlée nach Gordon Ramsay

Rhabarber – Crème Brûlée nach Gordon Ramsay

Weiterlesen

Feldsalat mit Honig-Senf-Dressing

In dieser Jahreszeit gehört Feldsalat zu unseren Favoriten. Ich habe ihn auch in unser Weihnachtsmenü eingebaut. Die Idee für das warme Honig-Senf Dressing stammt von Lorraine Pascal, die es mit Rucola und Pancetta, Birne und Gorgonzola kombiniert. Als knuspriges Topping habe ich mich für Kürbiskerne entschieden.

Mittlerweile habe ich das Dressing auch mit Rote Bete Würfelchen und anstelle der Birnen mit Granatapfel zubereitet. Derzeit fast immer auf einem Bett von Feldsalat oder Endiviensalat.

Feldsalat mit Honig-Senf-Dressing

Feldsalat mit gebratener Birne, Ziegenkäse und Honig-Senf-Dressing

Weiterlesen

Plattes Brathuhn im Ganzen

Ich mag knuspriges Brathuhn sehr gerne. Für diesen Anlass habe ich mir vor Zeiten eine Keramikform gekauft, um das Huhn oder Hähnchen aufrecht im Backofen braten zu können. Im Prinzip ist es dann der gleiche Effekt wie beim allseits bekannten Beer Can Chicken, wo zu diesem Zweck eine Bierdose benutzt wird. Nur ist mir diese Form vor ein paar Wochen beim Wegräumen leider auf die Küchenbodenfliesen geknallt und komplett zersprungen.

Appetit auf knuspriges Hähnchen hatte ich aber trotzdem und so habe ich diesmal eine andere Zubereitungsweise ausprobiert, wobei das Hähnchen am Rückgrat aufgeschnitten und ein wenig platt gedrückt wird. Wie man das Hähnchen würzt, ist jeweilige Geschmackssache. Diesmal habe ich es mit einer Marinade nach Vorbild eines US Curry Honey Mustard Chicken eingepinselt und dazu ein Bulgur Pilaw mit Aprikosen und Schafskäse gekocht.

Plattes Brathuhn im Ganzen

Weiterlesen

Tatar von geräuchertem Lachs

Einen weiteren Vorspeisengang für mein Weihnachtsmenü stellte ein Räucherlachstatar dar. Ich habe mich bei der Zubereitung an die Vorlage eines klassischen Tatars aus frischem Rindfleisch gehalten und einige dafür typische Zutaten verwendet. Andere typische Zutaten, wie z.B. Senf und Zitronensaft wanderten in die Saucen. Da der Räucherlachs keine Bindung braucht, um schön in Form zu bleiben, habe ich auch auf Eigelb verzichtet und vier Eier gekocht, gewürfelt und als essbare Deko darüber gestreut.

Weiterlesen

Ofenkäse mit Birnen

Dieses Rezept für einen Ofenkäse aus Camembert habe ich vor ein paar Jahren im Internet gefunden, ein klein wenig abgeändert und damals spontan ausprobiert. Seitdem befindet es sich in meinem festen Repertoire.

Es ist genau das richtige für kalte Herbst- und Wintertage und ruckzuck gemacht. Je nachdem wie groß der Hunger ist, passen Kartoffeln oder ein Stück Baguette und Salat sehr gut dazu.

Ofenkäse mit Birnen

Ofenkäse mit Birnen

Weiterlesen

Beschwipste Birnen nach Art des Hauses

Zu diesem fantastischen Zwiebelkuchen, den ich gestern bei meinen Back-Schmakatzen veröffentlicht habe, fehlte mir noch ein passendes Dessert. Ein Pudding oder eine Creme schien mir zu mächtig und einen Obstsalat hatten wir erst am Tag zuvor.

Ich erinnerte mich an eine Zubereitung mit Birnen, die ein wenig außergewöhnlich und sehr lecker ist. Die Birnen habe ich mit einer weihnachtlichem anmutendem Wild-Gewürzmischung der berühmten österreichischen Köchin Johanna Maier und schottischem Whisky kombiniert. Butter und Honig runden den Geschmack vortrefflich ab.

Birnen im Gewürz-Whisky-Sud

Weiterlesen

Carpaccio von gekochtem Schinken mit Walnuss-Petersilien-Vinaigrette

Dieses Rezept von Tim Mälzer habe ich schon oft zubereitet. Es eignet sich als Vorspeise oder durch den rustikalen Touch selbstverständlich auch für ein leckeres Abendbrot oder eine Brotzeit.

Es ist für gekochten Schinken angegeben, aber ich habe die köstliche Sauce auch schon zu Roastbeef und Putenbrust angerichtet. Es war immer lecker und hat uns vorzüglich geschmeckt.

Carpaccio von gekochtem Schinken mit Walnuss-Petersilien-Vinaigrette

Weiterlesen

Salatvariation mit kleinem Insel-Dressing

Es geht kaum etwas über einen schönen Salat. Auch jetzt zu dieser Jahreszeit ist er bei uns immer willkommen. Wir mögen ihn z.B. auch unabhängig von Menü oder Hauptspeise, als erfrischendes Mittagessen oder Abendbrot.

Salatvariation mit kleinem Insel-Dressing

Weiterlesen