Pfirsiche auf formvollendete Art – Pesche di Giulietta

Dieser im Münsterland sehr schöne Spätsommertag scheint mir bestens geeignet ein wunderbares Rezept zu posten, das eines meiner Lieblingsfrüchte in den absoluten Mittelpunkt stellt: Vollreife, aromatische Pfirsiche.

Schön finde ich auch, dass dieses Dessert eigentlich jeder mag. Auch Menschen, die ansonsten nicht so unheimlich auf komplizierte, süße Sachen stehen und die gibt es ja mehr als genug. Es lässt sich sehr gut vorbereiten und auch das Anrichten dauert nur wenige Minuten.

Der besondere Reiz an der Zubereitung ist das Bad aus gewürztem Wein, in dem die Pfirsiche mit der Schale gar ziehen dürfen. Im Gegensatz zum Originalrezept, habe ich die Zuckermenge für den Sirup reduziert, nachdem ich es auch schon so gekocht habe, wie original angegeben. Normalerweise werden die Pfirsiche dann auch so im Ganzen serviert, aber ich enthäute sie meistens und schneide sie in portionsgerechte Stücke.

Das Rezept stammt von Antonio Carluccio. Er meint: Sahne ist weder geschlagen noch ungeschlagen sehr italienisch, ich überlasse es daher Ihnen, ob sie Sahne verwenden möchten!

Ich umgehe dieses kleine Problemchen einfach gerne mal so, dass ich Eiscreme dazu serviere. Köstliches Gelati ist ja in jedem Fall sehr italienisch. :-)

Pesche di Giulietta

Pesche di Giulietta – Giuliettas Pfirsiche

Weiterlesen

Holunderblüten – Essig

Die Holunderblüte ist an sich ja nun schon vorbei. Nur vereinzelt sieht man hier noch ein paar blühende Sträucher. Nach ein paar Tagen Urlaub musste ich jetzt erst mal dringend antesten, wie dieses Experiment gelungen ist. Auf die Idee hat mich meine Tochter gebracht, denn sie benutzt einen Schuss von meinem Holunderblüten Sirup sehr gerne für ihre Salatsaucen und ist schon oft nach dem Geheimnis gefragt worden. :-)

Ich habe mich an verschiedenen Rezepten aus dem Internet orientiert und bin dann zu diesem hervorragenden Ergebnis gekommen.

Holunderblüten - Essig

Holunderblüten – Essig
Weiterlesen

Hackfleischröllchen mit Pfeffersauce

Am heutigen Donnerstag ist Christi Himmelfahrt und in unseren Breiten feiert man an diesem Tag auch die Väter mit dem Vatertag. Mein Vater und auch der Vater meiner Kinder mögen sehr gerne herzhafte Gerichte mit viel leckerer Sauce. Diese umwickelten Hackfleischröllchen mit einer pikanten Pfeffersauce gehören ganz eindeutig in diese Kategorie.

Hackfleischröllchen mit Pfeffersauce

Hackfleischröllchen mit Pfeffersauce

Weiterlesen

Grieß-Orangen-Pudding mit Rhabarber-Kompott

Variationen von Grießpudding gehören seit meiner Kindheit zu meinen Lieblingsdesserts. Kein großes Wunder, denn in der ganzen Region ist Grießpudding als Nachtisch auch bei Familienfeiern und Festen sehr beliebt.

Jetzt wo die Rhabarberzeit begonnen hat, habe ich ihn mit Orange aromatisiert und dazu ein leckeres und ein wenig außergewöhnliches Kompott mit Rhabarber gekocht. Die Idee für das Kompott stammt von Jörg Sackmann des gleichnamigen Hotels in Baiersbronn. Der Grießpudding ist in der angegebenen Menge von Grieß fest genug, dass man ihn sehr gut stürzen kann.

Selbstverständlich schmeckt das Kompott auch z.B. auch zu einem Vanillepudding sehr gut und zum Grießpudding kann ich mir auch eine Schokoladensauce sehr gut vorstellen.

Grieß-Orangen-Pudding mit Rhabarber-Kompott

Grieß-Orangen-Pudding mit Rhabarber-Kompott

Weiterlesen

Liaison einer Kartoffelsuppe mit Bratkartoffeln

Das Rezept für eine besonders feine Kartoffelsuppe hat mich sofort angeregt es auch gleich nachzukochen. Es stammt von Mario Kalweit und der besondere Clou ist eine knusprige Bratkartoffeleinlage inmitten von einem See feiner Kartoffelsuppe und ein paar Lauchringen. Klingt nach viel Arbeit, ist es aber nicht, da die Kartoffeln ganz klein gewürfelt werden und ruckzuck gebraten sind.

Kartoffelsuppe mit Bacon, Lauch- und Bratkartoffeleinlage

Weiterlesen

Französische Zwiebelsuppe nach Paul Bocuse

Schon seit längerem wollte ich gerne endlich mal wieder eine richtige Zwiebelsuppe kochen und einen kleinen Hauch Frankreich auf den Tisch zaubern. Bekanntlich war sie ursprünglich wegen der preiswerten, überall erhältlichen Zutaten eine Suppe, die schon seit dem 18. Jahrhundert in den Markthallen von Paris für Händler, Kunden und Touristen angeboten wurde.

Es gibt viele Rezepte und auch innerhalb Frankreichs unterscheidet sich die Zusammensetzung. Oft wird sie mit Baguettescheiben und Käse überbacken oder man nimmt neben dem Käse ganz einfach gewürfelte Croutons aus Weiß-, Grau-, oder Schwarzbrot. Eines ist aber auch sicher. Ein wirkliches Schnellgericht ist diese Suppe nicht, denn sie muss schon einige Zeit ganz leise vor sich hinköcheln, damit die Zwiebeln ihre Schärfe verlieren und ihr Aroma voll entfalten können.

Dem französischen Koch bleibt selbst überlassen, ob er für seine Zwiebelsuppe 1-2 Knoblauchzehen verwendet. Ich persönlich habe mich diesmal an das Originalrezept des Meisterkochs Paul Bocuse gehalten und darauf verzichtet. :-)

Weiterlesen