Mein Weihnachts-Chutney und nicht nur dann ist es lecker

Weihnachts-Chutney

In Indien werden Chutneys zu jeder Mahlzeit oft ganz frisch zubereitet. Sie geben dem Essen eine zusätzliche Geschmackskomponente und bringen Abwechslung in scharfen Currys. Es gibt unzählige schöne Rezepte, von denen auch ein paar zu meinen Favoriten gehören. Vermutlich sind Engländer auf die Idee gekommen, Chutneys mit Früchten und Gewürzen durch einkochen auch lange haltbar zu machen.

Weiterlesen

Advertisements

Orangen-Punschessenz für Glühwein, Tee oder Saft

Natürlich wird auch im Hause Schmakatzen vorweihnachtliches in der Küche (und auch sonst) gebastelt, gebacken und vorbereitet. Jedes Jahr nehme ich mir vor das alles ganz stressfrei zu machen und es ist kaum zu glauben, aber dieses Jahr klappt das auch wirklich mal ganz ausgezeichnet. Bis jetzt jedenfalls und das wird auch ganz sicher so bleiben.

Die häuslichen Dekorationen entstehen bei mir schon seit einigen Jahren ganz nach und nach bis die Weihnachtswoche auch wirklich anbricht. Es hat vielleicht damit zu tun, dass man einigermaßen gut organisiert bei der Planung ist und sich vor allem auf seine spezifischen Prioritäten besinnt. Vielleicht sind es Gedanken an liebe Freunde, denen es jetzt nicht so gut geht. Vielleicht aber auch damit, dass einiges Schwere und sehr Anstrengende selbst hinter einem liegt. Jedenfalls spüre ich dieses Jahr mitunter tatsächlich schon jetzt so etwas wie echte Weihnachtsstimmung.

Weihnachtsmarkt Werne

Am letzten Wochenende zum Beispiel nach einem wunderschönen Nikolaustag mit ein paar Gästen, haben wir einen lustig stimmungsvollen Abend verlebt. Wir waren auf unserem kleinen Weihnachtsmarkt und haben ein fantastisches Konzert von Björn van Andel auf seiner Wersi Orgel erlebt. Es hat Tradition, dass er hier spielt – moderne Arrangements von gängigen und auch unbekannteren Weihnachtsliedern, Oldies und Popmusik. Weitere weihnachtliche Impressionen von Weihnachtsmärkten, gibt es übrigens momentan rein zufällig täglich ;-) in meinem Schatzkätzchen. Heute zum Beispiel ein paar Bilder von einem Weihnachtsmarktbesuch in Münster.

Orangen-Punschessenz

Zum anschließenden Aufwärmen bei uns zuhause habe ich einen Glühwein der besonderen Art vorbereitet. Eine Art Punschkonzentrat, so dass sich jeder Gast Aussuchen konnte, ob er das Getränk mit Weiß- oder Rotwein, einem zusätzlichen Schuss Eierlikör, Rum, Tee oder Fruchtsäften auffüllen möchte.

Weiterlesen

Pfirsiche auf formvollendete Art – Pesche di Giulietta

Dieser im Münsterland sehr schöne Spätsommertag scheint mir bestens geeignet ein wunderbares Rezept zu posten, das eines meiner Lieblingsfrüchte in den absoluten Mittelpunkt stellt: Vollreife, aromatische Pfirsiche.

Schön finde ich auch, dass dieses Dessert eigentlich jeder mag. Auch Menschen, die ansonsten nicht so unheimlich auf komplizierte, süße Sachen stehen und die gibt es ja mehr als genug. Es lässt sich sehr gut vorbereiten und auch das Anrichten dauert nur wenige Minuten.

Der besondere Reiz an der Zubereitung ist das Bad aus gewürztem Wein, in dem die Pfirsiche mit der Schale gar ziehen dürfen. Im Gegensatz zum Originalrezept, habe ich die Zuckermenge für den Sirup reduziert, nachdem ich es auch schon so gekocht habe, wie original angegeben. Normalerweise werden die Pfirsiche dann auch so im Ganzen serviert, aber ich enthäute sie meistens und schneide sie in portionsgerechte Stücke.

Das Rezept stammt von Antonio Carluccio. Er meint: Sahne ist weder geschlagen noch ungeschlagen sehr italienisch, ich überlasse es daher Ihnen, ob sie Sahne verwenden möchten!

Ich umgehe dieses kleine Problemchen einfach gerne mal so, dass ich Eiscreme dazu serviere. Köstliches Gelati ist ja in jedem Fall sehr italienisch. :-)

Pesche di Giulietta

Pesche di Giulietta – Giuliettas Pfirsiche

Weiterlesen

Algerisches Gemüse-Couscous mit Hähnchenbrust-Streifen

Wie schon so oft bei Großveranstaltungen im Fußball habe ich auch diesmal zur WM in Brasilien wieder zu Ehren einzelner Gegner und des Gastgebers gekocht.

Durch die Zeitverschiebung war das manchmal nicht ganz einfach, denn nach den 18 Uhr Spielen musste ich mich beeilen, weil ich auch hungrig geworden und trotzdem nichts vom Spiel verpassen wollte. Um 22 Uhr ging es ja schon meistens weiter und dann sollte auch alles gegessen sein, damit man sich satt und zufrieden am nächsten Fußballspiel erfreuen konnte.

Beim Achtelfinale gegen Algerien habe ich alles so gut vorbereitet, wie es irgendwie ging. Das mache ich eigentlich immer wenn Gäste kommen oder pünktlich zu einer bestimmten Uhrzeit gegessen werden sollte. Bei dem von mir ausgewählten Gericht ging das ganz ausgezeichnet. Ich habe mich eingelesen, welche Gewürze und Gemüsesorten in Algerien gerne zum Kochen genommen werden. Eine große Hilfe dabei war das wohl dickste Kochbuch, welches ich besitze: 1000 recipes to try before you die. So sehr unterscheidet sich die algerische Küche nicht von derer anderer nordafrikanischer Staaten und das machte es mir verhältnismäßig leicht, denn die Gewürze und Grundzutaten habe ich ständig im Hause.

Herausgekommen ist ein Gemüse-Couscous zu dem jeder, der es gerne mochte, gebratene Hähnchenbrust-Stücke essen konnte. Da das so lecker gewesen ist, werde ich es garantiert wieder kochen und kommt in mein Repertoire. Sicherlich werde ich dann auch nochmal an das so bravurös und leidenschaftlich kämpfende Team aus Algerien denken, dem ich durchaus einen Sieg gegönnt hätte…wenn es nicht gerade um die Weltmeisterschaft geht. :-)

Algerisches Gemüse-Couscous mit Hähnchenbrust-Streifen

Algerisches Gemüse-Couscous mit Hähnchenbrust-Streifen

Weiterlesen

Espresso – Panna Cotta

Espresso Panna Cotta

Viele Menschen trinken nach einer Mahlzeit gerne einen Kaffee oder Espresso. Zu diesen Menschen gehöre ich auch und was liegt da nicht näher als ein sehr feines Dessert mit dieser Geschmackskomponente anzubieten. Auf diese Idee kam Gordon Ramsay mit seinem Rezept.

Weiterlesen

Möhrenessenz mit Grießsternen

Jetzt schon mal ein Rezept aus meinem diesjährigen Weihnachtsmenü. Anregung und Grundlage war dieses Rezept aus der Brigitte. Gewünscht wurden meine allseits beliebten Grießklößchen als Einlage darin. Das war mir für diesen Anlaß zu unweihnachtlich. Ich habe also aus der Grießmasse Sterne mit einem Keksausstecher ausgestochen und in Brühe gar ziehen lassen. Das war schnell gemacht und kein Problem. Letztendlich hat es mir sogar einige ahhh…und ohhh’s beschert.

Weiterlesen

Herbstzeit ist Kürbiszeit

Das stimmt unbesehen. Nur habe ich in meiner Familie das Problem, dass ihn die weibliche Fraktion sehr gerne mag, die männliche aber nicht. Vermutlich ein Kindheitstrauma mit süß-sauer eingelegtem Kürbis. Die erste Kürbissuppe, die mein Mann anlässlich eines gesellschaftlichen Anlasses probieren durfte, hat er denn auch heimlich mir zugeschoben. So nach dem Schema Bäumchen wechsle dich unauffällig….volle Suppentasse, gegen eine leere Suppentasse. Okay, ich gebe zu, dass mich das gefreut hat, denn mir hat sie ganz vorzüglich geschmeckt.

Diese Suppe kommt dem Rezept ziemlich nahe, denn sie war ganz eindeutig mit Äpfeln und Curry. Ich habe nach meiner Erinnerung dann aber keine Sahne hinzugegeben, sondern Kokosmilch und zusätzlich mit einem Hauch Zimt gewürzt. Auf Wunsch habe ich die Suppe letztens wieder gekocht und es ist kaum zu glauben, aber nachdem mein Mann sie probiert hatte, schmeckte sie auch ihm sehr gut…

Kürbis-Apfel-Suppe mit Zimt-Croutons

Weiterlesen