Orangen-Punschessenz für Glühwein, Tee oder Saft

Natürlich wird auch im Hause Schmakatzen vorweihnachtliches in der Küche (und auch sonst) gebastelt, gebacken und vorbereitet. Jedes Jahr nehme ich mir vor das alles ganz stressfrei zu machen und es ist kaum zu glauben, aber dieses Jahr klappt das auch wirklich mal ganz ausgezeichnet. Bis jetzt jedenfalls und das wird auch ganz sicher so bleiben.

Die häuslichen Dekorationen entstehen bei mir schon seit einigen Jahren ganz nach und nach bis die Weihnachtswoche auch wirklich anbricht. Es hat vielleicht damit zu tun, dass man einigermaßen gut organisiert bei der Planung ist und sich vor allem auf seine spezifischen Prioritäten besinnt. Vielleicht sind es Gedanken an liebe Freunde, denen es jetzt nicht so gut geht. Vielleicht aber auch damit, dass einiges Schwere und sehr Anstrengende selbst hinter einem liegt. Jedenfalls spüre ich dieses Jahr mitunter tatsächlich schon jetzt so etwas wie echte Weihnachtsstimmung.

Weihnachtsmarkt Werne

Am letzten Wochenende zum Beispiel nach einem wunderschönen Nikolaustag mit ein paar Gästen, haben wir einen lustig stimmungsvollen Abend verlebt. Wir waren auf unserem kleinen Weihnachtsmarkt und haben ein fantastisches Konzert von Björn van Andel auf seiner Wersi Orgel erlebt. Es hat Tradition, dass er hier spielt – moderne Arrangements von gängigen und auch unbekannteren Weihnachtsliedern, Oldies und Popmusik. Weitere weihnachtliche Impressionen von Weihnachtsmärkten, gibt es übrigens momentan rein zufällig täglich ;-) in meinem Schatzkätzchen. Heute zum Beispiel ein paar Bilder von einem Weihnachtsmarktbesuch in Münster.

Orangen-Punschessenz

Zum anschließenden Aufwärmen bei uns zuhause habe ich einen Glühwein der besonderen Art vorbereitet. Eine Art Punschkonzentrat, so dass sich jeder Gast Aussuchen konnte, ob er das Getränk mit Weiß- oder Rotwein, einem zusätzlichen Schuss Eierlikör, Rum, Tee oder Fruchtsäften auffüllen möchte.

Das Punschkonzentrat passt tatsächlich zu allem und gibt dem Getränk eine aromatisch-weihnachtliche Note. Erstaunlich, dass durch die Bank die Variante mit heißem Apfelsaft und einem ganz kleinen Schuss Rum am allerbesten angekommen ist. Noch erstaunlicher vielleicht, dass das fertige Getränk auch kalt sehr gut schmeckt. :-)

Mich hat das unheimlich gefreut und ich habe gleich noch ein paar improvisierte Gläschen gefüllt und sie meinen Gästen als kleines give away Geschenk mitgegeben.

Orangen-Punschessenz

Dieses Punschkonzentrat hat eine Geheimzutat, die man auch ganz absieben kann, aber mir hat es auch in den Gläsern gefallen und so habe ich einfach wieder ein wenig mit dazu gegeben. Genau wie die Zimtstange und den Sternanis. Einfach weil ich es hübsch finde. Bei der Bezeichnung bin ich nicht sicher ob es richtiger Konzentrat oder Essenz heißen muss. Ein Sirup ist es für mich jedoch definitiv nicht. Dafür ist die von mir verwendete Zuckermenge zu gering.

Orangen-Punschessenz für Glühwein, Tee oder Obstsaft

Zutaten:

1 Liter Orangensaft, frisch gepresst oder ein guter Direktsaft
250 g Zucker
100 g Orangeat
3 Kardamomkapseln, angedrückt
2 Gewürznelken
1 Sternanis
1 Zimtstange, einmal gebrochen
5 Pfefferkörner, schwarz
1 Vanilleschote, in ganz kleine Stücke geschnitten
3 Tropfen Bittermandelöl oder 1-2 EL Amaretto
50 g Honig

So wird es gemacht:

Den Zucker karamellisieren lassen und mit dem Orangensaft ablöschen. Vorsicht! Das zischt und brodelt ziemlich. Die Gewürze und das Orangeat zugeben, wenn der Zucker sich aufgelöst hat. Das ganze ca. 10 Minuten offen köcheln lassen. Vom Herd ziehen und das Bittermandelöl und den Honig mit in den Topf geben und umrühren. Nun kann man die Essenz absieben oder die Gewürzzutaten auch zum Teil wieder sofort mit in heiß gespülte Gläser und Fläschchen geben. Gleich fest verschließen, wenn man nicht so wie ich schon einen Teil direkt anbieten möchte.

Orangen-Punschessenz

Fertig ist eine ganz vorzügliche Punschessenz mit ganz vielen verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten!

Monika

Advertisements

13 Gedanken zu „Orangen-Punschessenz für Glühwein, Tee oder Saft

  1. Das klingt verführerisch und ich hätte das sehr gerne jetzt.

    Weihnachten ist bei mir zum Fest geworden, seit ich aufgehört habe, alles perfekt haben zu wollen.
    Und ich fange mit vielen Sachen früh an, um nicht in Streß zu geraten.

    Ganz liebe Grüße zu dir, der Spaziergang durch dein Wochenende hat mir Freude gemacht.:-)

    • Das freut mich sehr!

      Etwas Selbstgebackenes zum Nikolaustag wird bei den Back-Schmakatzen noch folgen und auch ein paar Bilder von einem kleinen Spaziergang am Sonntag über einen winzigen Adventsmarkt in einer benachbarten Bauernschaft in meinem Schatzkätzchen. :-)

      Mit der Zeiteinteilung mache ich es ähnlich wie du. Am Anfang ist dann sehr frühzeitig erstmal ein großes Blatt weißes Papier…

      Ein Student für Informationsrecht hat mal gesagt: Die kürzeste Definition von Perfektion lautet Illusion.

      Dir weiterhin einen sehr schönen Abend! :-)

    • Das stimmt, liebes Cheriechen!

      Ich finde, das würde auch sehr gut zu deinen gestrigen Schwedischen Pfefferkuchen passen. Manchmal neige ich zu Schüchternheit, denn sonst hätte ich bei dir noch gerne geschrieben, dass mir beim Rezept auch sofort die bezaubernde Filmszene einfiel, in der Pippi Langstrumpf ihre herzallerliebsten Weihnachtsplätzchen backt. :-)

      Liebe Grüße, Monika

    • Uihhh…toll. Jetzt freue ich mich aber wirklich sehr, dass du das Ausprobieren möchtest!

      Wünsche dir einen sehr schönen Tag!

      Liebe Grüße – Monika, aus einem heute seeehr stürmischen Münsterland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s