Über Monika

Leben & Geniessen im Münsterland

Stampfkartoffeln mit Endiviensalat

Kalendarisch und meteorologisch ist der Winter vorüber. Gestern und heute schien bei uns zwar die Sonne, aber in der Nacht hat es noch ganz nett gefroren und es war sehr kalt.

Überall bekommt man jetzt eigentlich noch knackfrischen Endiviensalat. Eine für mich neben Feldsalat typische Wintersalatsorte. Als Kind mochte ich ihn nicht sonderlich. Ich weiß nicht, ob man die Bitterstoffe heutzutage weitestgehend weggezüchtet hat, aber damals hat meine Mutter sehr gerne ein Kartoffel-Endivien-Untereinander gekocht, wo ich ihn dann auch ausnahmsweise akzeptiert und gegessen habe. Als reinen Beilagen Salat habe ich ihn energisch verschmäht. Lang ist es her und heute lecke ich mir alle Finger danach und es ist eines der wenigen Gerichte, wo die Salatsauce direkt mit dazu – ja sogar mit hinein gehört und dem Ganzen den aromatischen, süßsauren Kick verleiht.

5endivien_1465


Stampfkartoffeln mit Endiviensalat

Es ist ein rein vegetarisches Gericht. Ich mag sehr gerne Eier dazu. Dieses Mal habe ich ein pochiertes Ei dazu gemacht. Gekochte Eier oder Spiegeleier passen aber auch sehr gut dazu.

Weiterlesen

Advertisements

Hähnchenschenkel aus dem Backofen machen kaum Arbeit und braten praktisch von alleine

Momentan fühle ich mich manchmal in einer kleinen Zwickmühle was die tägliche Essensauswahl angeht. Normalerweise mache ich einen Wochenplan und kaufe dementsprechend die Lebensmittel für die einzelnen Gerichte ein. Was es an welchem Tag zu Essen gibt, überlasse ich dann aber meiner zur Verfügung stehenden Zeit und der Lust und Laune, die mich an den Herd treibt.

Derzeit empfinde ich das als schwierig, denn einerseits steht mir der Sinn schon nach leckeren, leichten und frühlingshaften Gerichten. Aber auf der anderen Seite liebe ich herzhafte Eintöpfe und deftige Hausmannskost bei iseligem Wetter ganz besonders und denke wie immer, dass gutes Essen Leib und Seele erfreut.

Nach dem Schnee Einbruch am letzen Samstag habe ich mich entschlossen trotzdem etwas Leichtes zu Kochen, was schnell zu machen ist und Dank der frischen und miteinander harmonierenden Zutaten einfach nur herrlich schmeckt. Saftige Hähnchenschenkel, die mit ihrer knusprigen Haut und auf einem Bett von Zwiebeln, Orangen- und Zitronenstückchen, kombiniert mit ein paar Oliven und rustikalen Kartoffelspalten gegart werden.

Marinierte Hähnchenschenkel mit Zitronen, Orange, Zwiebeln und Oliven


Ein kleiner kulinarischer Ausflug an das Mittelmeer kann wirklich ganz einfach sein…

Weiterlesen

Zitronen – Panna Cotta

Was kann einfacher sein als eine Panna Cotta zuzubereiten? Ich finde dieses klassische, italienische Dessert hat sehr viele Vorzüge, denn außer dem Geschmack lässt es sich sehr gut vorbereiten und in unzähligen Varianten herstellen.

Zitronen - Panna Cotta


Unglaublich fruchtig und zitronig, schön gekühlt wahrscheinlich einmalig…die Zitronen Panna Cotta nach Gordon Ramsay.

Weiterlesen

Mazerierte Orangen

Heute werde ich ausnahmsweise zwei Rezepte direkt hintereinander bloggen, weil sie zwar auch unabhängig voneinander sehr gut schmecken, aber auch sehr gut miteinander korrespondieren und zusammen passen.

Unscheinbar, aber extrem lecker…

Mazerierte Orangen


Mazerierte Orangen

Weiterlesen

Kabeljau im Speckmantel mit Kartoffel-Orangen-Püree

Dieses Fischgericht stammt im Original von Alexander Herrmann. Ich habe in einem Antiquariat beide Bände von „Koch doch“ sehr günstig erstanden. Schon beim ersten durchblättern der Kochbücher ist mir diese Zubereitung gleich ins Auge gestochen, denn ich habe ehrlichgesagt noch nie selbst ausprobiert wie mit Speck umwickelter Kabeljau eigentlich schmeckt.

Die Zeit im Winter ist sehr günstig, wohlschmeckenden Kabeljau zu bekommen und so habe ich mir ein Herz gefasst, das mal direkt auszuprobieren. Leider bekomme ich hier spontan keinen Pancetta und so habe ich mich mutig entschlossen normalen, mild geräucherten Frühstücksspeck zum Einwickeln zu benutzen. Frischen Rosmarin habe im Garten und für Orangen ist ja jetzt gerade Hochsaison.

Als sehr spannend empfand ich auch das das Kartoffelpüree auf seine beschriebene Art zu machen, denn er benutzt dafür tatsächlich einen elektrischen Pürierstab. Noch als die Kartoffeln fertig gekocht waren, habe ich krampfhaft überlegt, ob ich es tatsächlich so mache und eine Art Kartoffelkleister riskiere oder ob ich die Kartoffeln doch besser auf herkömmliche Art stampfe. Ich habe dem Sternekoch vertraut und vermute es liegt an der Säure und einer entsprechenden Menge Flüssigkeit, dass tatsächlich ein samtiges KaPü, fast eine Emulsion entstanden ist, die wir auch als feine Sauce zum Fisch sehr passend fanden.

Zum filetieren der Orange muss ich noch etwas anmerken. Seit ich gehört habe, dass gerade in den Innenhäuten sehr gesunde Sachen und viele Ballaststoffe stecken, schneide ich, wenn es nicht unbedingt erforderlich ist, nur noch die Schale und das den weißen Pelz rundherum großzügig weg.

Insgesamt ist das Fischgericht mit dem Püree so köstlich geworden, dass wir uns gerne hätten hineinlegen wollen und es dringend nach sehr baldiger Wiederholung schreit.

Kabeljau im Speckmantel mit Kartoffel-Orangen-Püree


Kabeljau im Speckmantel mit Kartoffel-Orangen-Püree

Weiterlesen

Wer Lemon Curd mag, wird auch dieses Curd lieben

Während es in Deutschland fast überall regnet, stürmt und windet, habe ich mich am Wochenende u.a. mit dem Test und der Ausarbeitung eines Rezeptes beschäftigt, das meine Leidenschaft für Zitrusfrüchte voll und ganz befriedigt. Ich mag sie ja ganz besonders gerne, wie schon einige Rezepte in meinem Blog deutlich veranschaulichen. :-)

Clementinen & Citrus Curd


Neben diesem Clementinen Curd, habe ich noch marzerierte Orangen und eine Zitronen Panna Cotta nach Gordon Ramsay gemacht. Die Anleitungen werde ich demnächst bloggen, da beides unheimlich gut zueinander passt und mit ein bisschen knusprigem Gebäck schon eine richtige kleine Dessert Trilogie ist.

Weiterlesen

Eine ungarische Gulaschsuppe, die mal mit Hackfleisch gekocht wird

Das neue Jahr begann küchentechnisch fast mit einer Panne für mich. Das diese Suppe eigentlich ein Flop werden muss – dachte ich jedenfalls, als ich ein Stück Rindfleisch auftauen wollte, um daraus eine herzhafte Gulaschsuppe zu kochen. Das Fleisch war bereits klein geschnitten und zwar sehr klein. Ich hatte aus Versehen ein Päckchen eingefrorenes Hackfleisch gegriffen und aus dem Kälteschlaf befreit.

Glücklicherweise war es reines Rinderhackfleisch und so habe ich mich entschlossen meine geplante Suppe trotzdem zu kochen und zwar genau mit diesem aufgetauten Hackfleisch.

Ansonsten sind wir supergut und mit herrlichen Köstlichkeiten in das neue Jahr hinein gekommen und ich hoffe von allen Lesern das Gleiche!

Hack-Gulaschsuppe


Diese rustikal-deftige Suppe ist so köstlich geworden und birgt so sehr viel Platz für Variationen, dass ich es jetzt hier auch aufschreibe. Ich würde sagen, dass es ein tolles Basisrezept ist, mit der man eine Grundlage für viele verschiedene Gelegenheiten hat.

Weiterlesen

Süß und scharf muss sie sein

Mit diesem Blog-Beitrag möchte ich allen Besuchern und treuen Stammlesern ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest wünschen!

Frohe Weihnachten

In meinem Schatzkätzchen wird morgen am Heiligabend noch das letzte Türchen geöffnet. Aber hier folgt nun ein Rezept, das sich auch prima als Geschenk eignet und ein Fondue bereichern kann. Ich liebe selbstgemachte Fonduesaucen und kann mir ein Fondue, egal ob es sich um ein klassisches Bourguignon (in Fett) oder ein Chinoise (in Brühe) ohne diesen individuellen Touch kaum noch vorstellen. Diese Sauce passt zu beiden Arten. :-)

Homemade Sweet Chili Sauce

Eine Sweet Chili Sauce und sie kann auch für die gleichen Zwecke, für die man sie sonst braucht, verwendet werden. Ich muss tatsächlich sagen, dass sie mir um einiges besser schmeckt als Fertigprodukte aus dem Asialaden. Unabhängig auch davon, dass ich gerne genau weiß wie frisch die Chilis tatsächlich waren und ohne ein E-Nummern-Verzeichnis auswendig zu kennen. ;-)

Weiterlesen

Weißes Schokoladen Tiramisu

Das weiße Schokoladen Tiramisu von Tim Mälzer hat es mir gleich angetan und vermag wahrscheinlich tatsächlich „hochzuziehen“. Die Übersetzung von Tiramisu ist „zieh mich hoch“ und wenn es dieses Dessert nicht schaffen kann, weiß ich es auch nicht. ;-)

Es lässt sich sehr gut vorbereiten und braucht den Vergleich mit einem echten Tiramisu wirklich nicht zu scheuen. Die reine Herstellung ist kinderleicht. Ich habe mich entschlossen es als Dessert im Glas anzurichten und nicht auf einem Teller zu schichten, weil ich es dann besser vorbereiten und im Kühlschrank durchkühlen lassen kann. Variabel ist es auch, denn man kann natürlich auch anderes Obst nehmen oder anstelle der Brownies, Muffins oder sicherlich auch Schokoladenkuchen benutzen.

Weißes Schokoladen Tiramisu

Weiterlesen

Mein Weihnachts-Chutney und nicht nur dann ist es lecker

Weihnachts-Chutney

In Indien werden Chutneys zu jeder Mahlzeit oft ganz frisch zubereitet. Sie geben dem Essen eine zusätzliche Geschmackskomponente und bringen Abwechslung in scharfen Currys. Es gibt unzählige schöne Rezepte, von denen auch ein paar zu meinen Favoriten gehören. Vermutlich sind Engländer auf die Idee gekommen, Chutneys mit Früchten und Gewürzen durch einkochen auch lange haltbar zu machen.

Weiterlesen